Wasseruhr kaufen – darauf müssen Sie achten!

Sie werden kaum wahrgenommen und sind doch von einer sehr großen Bedeutung in unserem heutigen Alltag – Wasseruhren spielen nicht nur in Eigenheimen eine große Rolle. Auch bei der Abrechnung von kaltem und warmem Wasserverbrauch in Mietwohnungen und Appartements kommen diese Messgeräte zum Einsatz. Denn sie sind essentiell daran beteiligt für jeden Haushalt die Nebenkosten aufzustellen und finden sich in Haus und Garten wieder. Da sich die meisten Privatpersonen nur wenig mit diesem Zähler auskennen, ist das Portal Wasseruhren.org eine willkommene Hilfestellung bei der Wahl der richtigen Wasseruhr.

Unterschiede bei Konstruktion und Installation

Bewässerungsuhr

Gardena 1825-20 Bewässerungsuhr

Eine Wasseruhr im klassischen Sinne ist weitreichend bekannt und ist in der Regel überall dort angebracht, wo sich eine Hauptleitung für den Wasserverbrauch findet. Es handelt sich dabei meist um eine Konstruktion bestehend aus einem Gehäuse aus Kunststoff oder Metall, in dem sich der eigentliche Wassermengenzähler befindet. Die Platzierung in der Nähe des Wasseranschlusses ist natürlich recht sinnvoll, ansonsten ließe sich der gesamte Wasserverbrauch kaum mit einer einzigen Wasseruhr aufnehmen.

Schon bei der Art und Weise des Einbaus einer Wasseruhr sind verschiedene Ausführungen vorhanden – so unterscheidet man beispielsweise einen waagerechten und einen senkrechten Einbau. Ausschlaggebend für die jeweilige Form des Einbaus ist selbstverständlich der Verlauf der Wasserleitungen, an denen die Halterung für die Wasseruhr angebracht wird. Mittlerweile gibt es auch Wasseruhren die für beide Einbauvarianten gemacht sind, sodass diese sich zum Beispiel im Falle einer Sanierung ganz einfach an die neu gelegten Wasserleitungen umsetzen lassen.

Es versteht sich von selbst, dass es bei einer Wasseruhr auch immer um große Drücke und Druckunterschiede geht. Aus diesem Grund eignet sich fast nur ein Material für Wasseruhren, da es sich nicht verformt oder dem Druck des Wassers in anderer Form nachgibt. Ein Wasserzähler wird daher aus Metall gefertigt wie auch sämtliche andere Elemente rund um den Wasserverbrauch, beispielsweise Ventile, Wasserhähne und Leitungen.

Neben dem konventionellen Wasserzähler sind noch andere Modelle im Umlauf, insbesondere solche Wasseruhren, die unmittelbar an den jeweiligen Verbraucher angeschlossen werden. Am Wasserhahn im Badezimmer oder für den Wasseranschluss im Garten sind Wasseruhren in einer kleineren Ausführung zu bekommen. Sie haben ein eigenes Ventil und einen entsprechend kompatiblen Anschluss für die Montage direkt am Ausgang der Wasserleitung. Mit Hilfe dieser Geräte lassen sich die Nebenkosten beziehungsweise der Wasserverbrauch für nur einen ganz bestimmten Bereich sehr gut messen.

Wichtige Punkte beim Kauf einer Wasseruhr

Damit Sie nicht beim Kauf einer neuen Wasseruhr einen Fehlgriff tätigen, sind folgende Hinweise als kleine Hilfestellung aufgeführt.

  • Eichung: Das oberste Gebot bei Geräten wie Wasseruhren und Wasserzählern ist stets darauf zu achten, dass sie der aktuellen Norm entsprechen. Das bedeutet in diesem speziellen Fall, dass jedes in Frage kommende Modell nach dem deutschen Eichungsgesetz kalibriert und justiert wurde. Nur nach dieser Eichung kann ein sicherer Betrieb gewährleistet werden.
  • Sichtbarkeit: Eine weitere wichtige Überlegung schon vor dem eigentlichen Einbau betrifft den Standort des Zählers. Es gibt auf der einen Seite Geräte, die als Aufputzwasserzähler benannt sind. Sie kommen überall dort zum Einsatz, wo sich die betreffenden Wände nicht zur Montage der Wasseruhr aufbrechen lassen. Sie sind folglich nach dem Einbau stets sichtbar. Ganz im Gegenteil zu den Unter dem Putz verbauten Exemplaren, von denen lediglich nur noch das Display sichtbar bleibt.
  • Temperatur: Nicht jede Wasseruhr eignet sich für eine Leitung, in der warmes Wasser fließt. Viele Ausführungen sind nur bis beispielsweise 40°C geeignet und daher auch explizit als Kaltwasserzähler ausgewiesen. Die Geräte für die Messung des Warmwasserverbrauchs halten dagegen Temperaturen von bis zu 90°C Stand.
  • Maße: Es mag selbstverständlich klingen, jedoch sind die Maße sowohl des Ventils, als auch die des Leitungsanschlusses genau zu beachten. Die Dichtigkeit kann nur bei einer exakten Kompatibilität beider Elemente gewährleistet werden.
  • Zweck: Neben den üblichen Wasseruhren für die Wasserleitung gibt es noch Geräte, die man an den Wasserhahn oder die Badewanne anschließen kann. Auch in diesem Falle sind Abmessungen und Betriebstemperatur zu beachten.

Ausgewählte Wasseruhr-Modelle

Wassermengenzähler

Gardena 8188-20 Wassermengenzähler

Eine Wasseruhr zu kaufen ist nicht ganz so einfach wie man es vielleicht vermuten mag. Aus diesem Grund ist Wasseruhren.org eine gute Adresse, um sich eingehend informieren zu lassen. Auf dem Verkaufsportal Amazon.de gibt es eine breite Auswahl an ganz unterschiedlichen Wasseruhren. Eine der oft bestellten Exemplare ist sogar mit einer digitalen Anzeige für den Wasserverbrauch ausgestattet ist.

Der Gardena Wassermengenzähler 8881-20 fällt schon durch die typische orange-schwarze Färbung des Herstellers auf. Geeignet ist dieses Modell allen voran für den Garten und außen liegenden Wasserleitungen in Form von Schlauchsystemen. Die Digitalanzeige vereinfacht natürlich das Ablesen des jeweiligen Wertes für den Wasserverbrauch. Der Kaltwasserzähler ZETK 100005 ist dagegen schon fast konventionell, ist als Zapfhahnmodell ausgewiesen und soll vor allem in Waschräumen und bei Waschmaschinen seinen Einsatz finden.

Dieser Wasserzähler besitzt noch eine Abdeckkappe für die Skala, die dadurch vor Schäden geschützt wird. Das Zubehör und eine Anleitung für die Montage sind natürlich im Lieferumfang enthalten. Die klassische Wasseruhr für den gesamten Wohnbereich ist zum Beispiel mit dem ALLMESS Kaltwasserzähler aufgeführt. Er wird als Aufputzzähler verbaut und ist bis zum Jahr 2019 geeicht. Er kann sowohl vertikal als auch horizontal installiert werden.